junges Lernen Bildungspaket Nachhilfe


jungesLERNEN Bildungspaket für Nachhilfeunterricht 

Dazu müssen Eltern einen entsprechenden Antrag stellen. Den gibt es entweder im Jobcenter bei der Kreisverwaltung, dem Landratsamt oder im Bürgeramt.

FAQ-Häufig gefragte Fragen

Sie stellen zusammen mit Ihrem Kind fest, ob Nachhilfeunterricht notwendig ist, um die Versetzung nicht zu gefährden. Bei größeren Wissenslücken kann Nachhilfe bereits am Anfang des Schuljahres nötig sein.

Planen Sie einen sinnvollen Umfang der Nachhilfe: Zu viel Nachhilfeunterricht pro Woche, dann wird Ihr Kind blockieren; zu wenig, dann bleiben die Erfolge aus. Gerne berät Sie jungesLERNEN, welcher Nachhilfeumfang erforderlich ist.

Sie bitten den Fachlehrer oder die Klassenleitung um eine Bestätigung der Notwendigkeit einer Nachhilfe-Fördermaßnahme. Antragsformulare gibt es bei der zuständigen Behörde (Jobcenter bei der Kreisverwaltung, dem Landratsamt oder im Bürgeramt).

Sie reichen die Bestätigung der Schule zusammen mit dem Antrag bei der zuständigen Behörde in ihrem Landkreis ein. Dies finden Sie:
 
Für Empfänger von Wohngeld, Sozialhilfe oder Kinderzuschlag und Leistungsberechtigte nach § 2 oder 3 AsylbLG
sowie für Empfänger von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld (SGB II) unter:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (der Link führt Sie direkt zur passenden Seite für Ihren Landkreis)

Die Behörde prüft Ihren Antrag und sendet Ihnen den entsprechenden Bescheid zu.

Sie wählen selbstständig ein geeignetes Nachhilfeinstitut aus.

jungesLERNEN rechnet direkt mit der zuständigen Behörde ab. Sie brauchen sich in der Regel um nichts mehr kümmern.

Noch Fragen?

Wir geben gern Auskunft